IT-Recht in Deutschland

IT-Recht ist die Kurzform für Informationstechnologierecht. In den Anfängen dieses noch jungen, aber längst erwachsen gewordenen Rechtsgebiets sprach man zunächst noch von Computerrecht, Informatikrecht, Softwarerecht oder EDV-Recht. Diese Ursprünge lassen sich heute noch im Titel der ersten juristischen Fachzeitschrift Computer und Recht sowie im Namen der 1992 gegründeten Vereinigung Deutscher EDV-Gerichtstag wiederfinden und dürften darauf zurückzuführen sein, dass ursprünglich Rechtsfragen rund um Computerprogramme im Fokus der 80er und 90er Jahre standen.

Mit der Kommerzialisierung und zunehmenden Beliebtheit des Internets in den 90er Jahren fanden dann Begriffe wie Internetrecht und Multimediarecht Eingang, deckten jedoch nur einen Teilbereich des IT-Rechts ab. Heute beherrschen informationstechnologische Prozesse weite Teile des privaten, unternehmerischen und öffentlichen Lebens. Kaum ein Bereich ist nicht mehr erfasst. Social Media Netzwerke, Cloud-Computing, Internet der Dinge, Big Data sind nur einige der Schlagwörter, die informationstechnologische Sachverhalte mit neuen Rechtsfragen aufgreifen.